Neue Dinge waren immer eine Bereicherung für mich

Portrait-Ekvip-40-web

Franziska ist unsere HR-Verantwortliche. In ihrer Abteilung People and Culture behält sie unsere Mitarbeitenden an jedem Punkt der Unternehmenszugehörigkeit im Blick. Wo liegen Potenziale? Wie ist die Stimmung in den Teams? Wo können Führungskräfte in ihrer Rolle unterstützt werden? Wie können die Internationals bestmöglich integriert werden? Diese und viele weitere Fragen, stellt sie sich und uns täglich. Außerdem leitet sie unser Recruiting – in Zeiten des Fachkräftemangels ein Mammutprojekt. Franziskas Aufgaben sind umfangreich, divers und jeden Tag dynamisch. Wie sie in diese Verantwortung hineingewachsen ist und warum sie nach über zehn Jahren immer noch motiviert zur Arbeit kommt, erzählt sie hier.

Ende der Neunziger studiert Franziska Geografie auf Diplom und schließt einen Master in Tourismusmanagement an. Nach ihrer Zeit an der Uni wird sie Mutter einer Tochter. Zurück auf dem Arbeitsmarkt, gestaltet sich die Stellensuche beschwerlich: „Anfang der Zweitausender war es in Leipzig sehr schwierig einen Job zu finden. Ich habe Katja letztlich über meinen Freundeskreis und viele Umwege kennengelernt“, erinnert sie sich. Unsere heutige Geschäftsführerin Katja Wachsmuth sieht Franziskas Potenzial: „Katja sagte dann zu mir: ‚Jetzt machen wir was Richtiges – „jetzt mach mal was richtiges“. Und ich wusste, ich hatte weder vom Personalwesen noch von IT oder Ingenieurwesen eine Ahnung. Aber ich hatte nichts zu verlieren und dachte, ich probiere es mal aus.“ 2012 arbeitet die Ursprungsbesetzung noch für die OSB AG, von der sich 2021 ekvip ausgründet: „Das war noch ein ganz anderes Geschäftsmodell. In der Verwaltung waren Shirin, Katja und ich. Wir hatten circa zwölf Angestellte, die in Arbeitnehmerüberlassung in der Automobilindustrie gearbeitet haben.“

Von der Quereinsteigerin zur Expertin

Der Sprung ins kalte Wasser ist nun über zehn Jahre her. Und inzwischen hat Franziska von vielen Themen viel Ahnung. Ohne es konkret geplant zu haben, ist sie in ihre berufliche Rolle hineingewachsen und formt sie immer wieder neu. Sie bildet sich weiter, wird Scrum-Master sowie systemische Beraterin und vertieft nach und nach immer mehr Themen: „Die Zeit hat mir geholfen, Dinge auszuprobieren und ich bin – glaube ich – auch immer noch nicht fertig. Es bleibt ein Prozess.“ Doch über die Jahre ist Franziska von der Quereinsteigerin zur Expertin gewachsen. „Meine Rolle fing als Recruiterin bei der OSB an. Daraus entwickelte sich die Position der HR-Managerin. Meine Aufgabe ist es zwar immer noch, neue Leute zu finden, aber es geht weit darüber hinaus“, erzählt sie und konkretisiert ihr Aufgabenfeld, „also die Leute auch in die Teams zu integrieren. Ich unterstütze die Teamleads darin in Ihre Führungsrolle hineinzuwachsen und sich somit auch die Teams besser zusammenfinden. Franziska erklärt, dass sie über die Möglichkeiten und die Geduld bei ekvip sehr dankbar sei. Sich weiterzubilden, frischen Input zu suchen und Neues einfach auszuprobieren, um Erfahrungen zu sammeln, dafür bekomme man hier immer Rückendeckung.

Kommunikation an erster Stelle

Ein großer Teil Franziskas täglicher Arbeit ist es, Reflektion anzuregen und den Vibe in den Teams aufzunehmen. Vor welchen Herausforderungen stehen einzelne Mitarbeitende, ganze Teams und ekvip als Organisation?  Wie können Lösungen aussehen und umgesetzt werden? Was braucht es, um sich als Teammitglied wohlzufühlen – egal, ob im Büro oder auf Dienstreise? Wie entsteht ein Zugehörigkeitsgefühl aller, in einem Unternehmen, in dem viele achtzig Prozent Reiseanteil haben? Wie können Internationals beim Ankommen in der neuen Heimat unterstützt werden? Um diese komplexen Fragen fortlaufend beantworten zu können, steht transparente Kommunikation auf höchster Priorität. Von Feedbackgesprächen in Gruppe oder unter vier Augen über Teammeetings, denen Franziska beiwohnt bis hin zu den Jahresgesprächen mit jeder und jedem Einzelnen: „Ich versuche, immer ein Ohr dran zu haben. Dass wir uns die Zeit dafür nehmen, was da emotional passiert.

Der Weg ins ekvip-Team

Wer Teil unseres Teams werden möchte, wird den ersten Kontakt mit Franziska haben. In einem Einstiegsgespräch erklärt sie, was ekvip eigentlich macht, unter welchen Bedingungen hier gearbeitet wird und wie die Unternehmenskultur aussieht. Wenn die Chemie stimmt, gehen Bewerbende in ein technisches Interview, um gemeinsam mit den Teamleads die fachlichen Anforderungen zu besprechen. Im Weiteren begleitet Franziska das Onboarding. Besonders für unsere Internationals beginnen mit Unterzeichnung des Arbeitsvertrags viele organisatorische Wege: „Wir wollen den Einstieg so geschmeidig wie möglich gestalten. Einwohnermeldeamt, Ausländerbehörde, Krankenversicherung, Kontoeröffnung und Wohnungssuche – Da ist noch sehr viel mehr. Und das begleiten wir.“ Aktuell werden die Teams immer diverser und internationaler. Neben der Entwicklung hin zur Betriebssprache Englisch profitiert ekvip von den Perspektiven und Erfahrungen der durchmischten Teams. Franziska fühlt sich in dieser dynamischen Umgebung gefordert, aber immer wohl: „Die neuen Dinge waren nie so, dass sie mich überfordert haben. Es war immer eine Weiterentwicklung und Bereicherung für mich“, sagt sie überzeugt. Und auch in Zeiten der Unsicherheit und Unplanbarkeit findet sie: „Ich fühle mich hier geborgen und habe ein großes Vertrauen in die Geschäftsführung, dass auch die kommenden Jahre positiv verlaufen.“