Man fühlt sich als Teil von etwas Größerem

z-Interview-Ekvip-84_small

Allanazar hat vor Kurzem sein einjähriges ekvip-Jubiläum gefeiert. Er ist Teil der Coding Ninjas. Sein Heimatland Turkmenistan verließ er mit 17 Jahren, um als Stipendiat in Malaysia Elektrotechnik zu studieren. Für seinen Master in Industrieinformatik kam er 2018 nach Niedersachsen. Ein großes Thema seines Lebens sind Sprachen. Zum einen, weil er fünf Sprachen fließend spricht. Zum anderen, weil er bei den Coding Ninjas in ein Team gekommen ist, in dem auch seine Affinität für verschiedene Programmiersprachen gefordert wird. „Durch Sprachen baut man Freundschaften auf“, sagt Allanazar selbst und hat damit bei ekvip wohl im doppelten Sinne Recht.

„Schon als Kind habe ich mich weniger dafür interessiert, wie Menschen oder Tiere sich bewegen oder verhalten, sondern wie der Fernseher funktioniert“, sagt Allanazar schmunzelnd. Sein Vater, ein Pilot, erklärt ihm schon früh viele technische Zusammenhänge und fördert so das Interesse seines Sohnes. Mit Hilfe einer engagierten Lehrerin schafft Allanazar es, nach seinem Schulabschluss ein Stipendium an einer malaysischen Universität zu bekommen. Da die Zusage dieser Uni auf sich warten lässt, hätte sein Leben fast einen ganz anderen Lauf genommen. „Eigentlich hatte ich mich an einer anderen Uni bereits für den Studiengang Diplomacy and International Relationship eingeschrieben“, erzählt er, doch der Brief kommt gerade noch richtig, „ich wollte dann doch lieber Ingenieur werden.“

Das Gefühl einer Community

Nach dem anschließenden Master in Emden begibt Allanazar sich auf Jobsuche. Über LinkedIn findet er seinen Weg zu ekvip und bewirbt sich. „Ich habe die Einladung für ein Job-Interview in Leipzig bekommen. Das war erst telefonisch. Da habe ich mit Elias gesprochen. Nach dem Interview sagte man mir, dass es passt und dass man an mein Potenzial glaubt“, erinnert er sich heute zurück. Frisch vom Abschluss kommend hat er Lust, sich in einer neuen Stadt niederzulassen und freut sich auf die Möglichkeit, beruflich reisen zu dürfen. Der Einstieg bei ekvip gestaltet sich herzlich und offen. „Es waren für mich die kleinen Dinge, die ich sofort bemerkt habe. Sie haben sich erkundigt, ob ich denn schon eine Wohnung hätte und mir dann auch bei der Suche geholfen. ‚Hast du Möbel für deine Wohnung? Nein? Wir können dir beim Transport helfen‘. Und das Werkzeug wurde mir dann auch noch geliehen.“ Nach einem Jahr im Team der Coding Ninjas hat sich seine anfängliche Begeisterung noch lang nicht gelegt: „Vielleicht liegt es daran, dass ich noch Anfänger bin, aber im Moment sind alle Projekte noch sehr spannend für mich.“ Und auch das freundliche Miteinander kann Allanazar inzwischen als festes Teamgefühl bestätigen. „Wir sind hier eine Community. Das bedeutet für mich Freundschaft und Hilfsbereitschaft untereinander. Man kümmert sich umeinander und fühlt sich als Teil von etwas Größerem.“

Voneinander lernen

Die beiden Teamleads der Coding Ninjas, Tino Oelke und Elias Froschauer, sieht Allanazar als engagierte Führungskräfte, von denen er immer wieder lernen kann.  „Sie sind sehr erfahren und gleichzeitig offen gegenüber neuen Ideen. Beide sind bereit zu diskutieren, zuzuhören und Dinge zu erklären“, beschreibt er seine Leads. „Manchmal lassen sie dich einfach machen und am Ende siehst du dann selbst, wie die Dinge zusammenhängen. In den Pausen stehen wir oft zusammen auf dem Balkon und führen viele Diskussionen, wie Dinge laufen – oder nicht.“ Abschließend fügt Allanazar einen Satz auf Englisch hinzu, dem keine deutsche Übersetzung gerecht wird: „I feel taken care of here.“